Bank- und Kapitalanlagerecht

P&R–Container: Anleger erhalten Post von Anwälten und dem Insolvenzverwalter

RA Axel Boesenberg
29.8.2018

Sachverhalt

Nach der Insolvenz rund um die P&R Containergesellschaften haben Anleger nunmehr Post von dem Insolvenzverwalter und von Anlegeranwälten bekommen. Die Anlegeranwälte werben primär damit, Ansprüche im Rahmen des Insolvenzverfahrens geltend zu machen. Allerdings ist zu erwarten, dass dies eine Vorstufe darstellt, um in einem weiteren Schritt Ansprüche gegen Anlagevermittler und Anlageberater geltend zu machen. Aus bereits geführten Verfahren ist zu erkennen, dass sich die Vorwürfe darauf fokussieren, dass zum Einen anhand unzureichender Prospekte unzutreffend über Risiken aufgeklärt worden sein soll und zum Anderen das Investitionsmodell nicht wirtschaflich tragfähig gewesen sein soll.

Wir empfehlen Anlagevermittlern und Anlageberatern, mit Äußerungen zum Insolvenzverfahren zurückhaltend zu sein, da zu befürchten ist, dass sich Ansprüche im Anschluss gegen sie richten könnten. Es empfiehlt sich zudem, frühzeitig anwaltliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

dst@dst.tux4web.de info@dadadada.de